Familienbetrieb seit 1988

Der innovative Familienbetrieb ist seit 1988 auf die technische Trocknung, die Verarbeitung und den Handel von Trockenfutter für die Landwirtschaft spezialisiert. Bürli produziert Trockengraspellets, Trockengras-Strukturhäckselballen, Vollmaispflanzenpellets, CCM-Pellets und Maiskolbenschrotpellets. 1997 hat Bürli als erster Betrieb in der Schweiz mit der Herstellung von Holzpellets begonnen. Heute wird das Werk mit CO2-neutraler Holzenergie aus Hackschnitzeln betrieben.

Schauen wir zurück: 1952 galt es in der ganzen Schweiz die Produktion von einheimischen Futtermitteln zu fördern. Vor allem die Herstellung pflanzlicher Proteine musste gefördert werden, um von Importen unabhängiger zu werden. Mit den Trocknungsanlagen wurde eine technische Möglichkeit gefunden, um unsere einheimischen Gräser und Pflanzen zu hochwertigem Kraftfutter zu veredeln. Bald wurden landesweit Grastrocknungsanlagen gebaut. So auch in Willisau. Im Verlaufe der Jahre entwickelte sich der Trocknungsbetrieb Willisau zu einem professionellen Verarbeitungs- und Handelsbetrieb für Rau-, Eiweiss- und Energiefutter.

Die Familie Josef Bürli-Zettel übernahm 1988 die Trocknungsanlage Willisau von einer privaten Gesellschaft, bei der Josef Bürli bereits Mitinhaber war. Im Februar 2008 erfolgte der Baustart an einem neuen Standort. Bereits sechs Monate später konnte in Alberswil die Produktion aufgenommen werden. Wegen Kapazitätsengpässen in der Futtertrocknung wurde im August 2013 ein Bandvortrockner KUVO eingebaut, welcher 15 % mehr Leistung bringt.

2015 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und Peter Bürli übernahm die Geschäftsleitung. Mit dem Bau einer neuen Lagerhalle schaffte Bürli dann 2016 die Kapazität für eine noch effizientere Lieferbereitschaft.